· 

Derbysieger, Derbysieger hey hey


So schallt es am kommenden Freitag entweder von den Anhängern der Knorpelfische, gewandet in Rot und Weiss, oder doch von den Fans in Rot und Gelb auf der anderen - somit der richtigen - Seite, durchs Rund des Domes.

Es werden zwei Traditionsmannschaften aufeinandertreffen, die schlappe 56 Kilometer oder 45 Minuten auseinander ihre Spielstätte haben, quasi ums Eck und wenn man im deutschen Hockey von einem echten Derby sprechen kann, dann das immer kribbelige Duell der Landeshauptstadt NRW gegen die Stadt, die es gerne wäre.

8 deutsche Meisterschaften auf der einen und 8 auf der anderen Seite treffen aufeinander, beide Teams sind Gründungsmitglieder der DEL und beide Teams sind große Namen im deutschen Eishockey.

So, nun wisst ihr Bescheid.


Es trifft auch der „Überraschungs-Dritte“ - die DEG - auf die Domstädter, die etwas rumpelig aus den Startblöcken kamen und nach der Heimniederlage gegen die Adler letzten Sonntag auf Platz 8 rumschwimmen, für die Ansprüche und Ansprachen vor der Saison - besser, wie in jeder Saison - natürlich viel zu wenig.

Wisst ihr eigentlich so aus der Hüfte, wie oft sich die beiden Teams auf dem glatten Geläuf trafen und mal mehr mal weniger lieb hatten? 


Ich sag’s euch: 

220 Mal und die DEG durfte 100 Mal triumphieren.

Da es mathematisch mitunter hakt, rechne ich fix vor:

220 Spiele und 100 Siege für Düsseldorf, bedeutet, dass Köln voraus ist. Das kann und darf doch nicht sein, oder?

Da muss doch was gegen getan werden und das sollte umgehend an diesem Freitag bereits starten.


Schnappt euch Oma und Opa, Nachbars und jeden, der euch noch in die Finger gerät, ob er will oder nicht und holt euch zügig, sehr zügig, die letzten Tickets. 

Stand der Dinge heute, gibts mal richtig volle Hütte!


Freitag 19:30 im Dome zu Rath, wer nicht dabei ist, der ist selbst Schuld.


...Wir ziehen los, mit Messern und mit Ketten und wir machen aus den Haien Fischkroketten, das hebt die Stimmung, ja da kommt Freude auf. Wir ziehen los...summ summ summ.


Euer Heiko Sauer



Kommentar schreiben

Kommentare: 0