· 

Es ist wie verhext

Es gibt sowas wie Pech, Unvermögen und Widrigkeiten, gepaart mit Verunsicherung, das weiß jeder und wenn alles zusammenkommt, dann heißt das momentan HC Rhein Vikings und ihr Saisonverlauf.

Ein Team, welches meiner Meinung nach, ganz klar ins vordere Drittel der Tabelle gehört, welches - immer noch - zu den Geheimfavoriten für mich zählt, dümpelt nun schon von Anbeginn an so vor sich hin.

Der Coach wurde freigestellt, ich persönlich habe die Gründe verstanden: 

Keine Weiterentwicklung, Stagnation und ein Stil, der - so Kenner der Materie - wenig zukunftsträchtig war. 

O-Ton/Bericht von den Vikings: „Die Mannschaft ist im Vergleich zur letzten Saison verstärkt worden. Doch leider ist für uns keine positive Entwicklung erkennbar.“

Jedoch jemanden alleine die Schuld für diese derzeitige Misere zu geben, das maße ich mir nicht an und ist nicht fair, weder der Ex-Coach, noch Spieler oder Vorstand tragen zu 100% das raue Büßergewand . Es ist ein Konglomerat aus allem und der vermaledeite Kopf kommt dann noch dazu.


Der neue Trainer steht vor einem Team, dass verunsichert ist und hat die enorm schwere Aufgabe, während einer laufenden Saison einen taktischen und spielerischen „turnaround“ zu schaffen.

Ich spreche/schreibe immer wieder einmal mit Spielern des Teams und höre/lese jedesmal heraus, dass es Schritt für Schritt aufwärts geht, es gibt große Zuversicht, dass das Umsetzen des neuen Systems fruchten und das auch jeder im Team seine neue Aufgabe erfüllen wird. Noch steht das Gefüge nicht, noch kennt nicht jeder seinen Platz und folgt stur, aber geplant seiner Aufgabe, aber es wird und wir Fans müssen einfach noch Geduld und Vertrauen haben.  


Apropos Fans, Geduld und Vertrauen, wenn ich eines weiß - aus jahrelangen aktivem Sport‘ eln - dann ist es für ein Team und Spieler so eminent wichtig, ihm den Rücken zu stärken, Kritik unter der Gürtellinie unnötig, denn die Spieler wollen und können auch, sie stehen zum Club, das merkt man.

Der Schalter ist es, der umgelegt werden muss und da können wir alle mithelfen, wenn nicht gerade jetzt, wann dann?


Wenn das Team alleine (noch) kein Zeichen setzen kann, dann müssen wir mitmachen.

Kommt ins Castello und lasst uns alle die „rote Wand“ bilden.


Am 09.11. gegen Rimpar ist das nächste Heimspiel MIT EUCH!


Euer Heiko Sauer


Kommentar schreiben

Kommentare: 0