Es herrscht Ruhe bei der DEG

...und das nicht mal vor dem Sturm, sondern echte und beinah schon gruselig langweilige Ruhe in einem Club, der gerne mal genau das Gegenteil in der Vergangenheit verkörperte.


Was ist denn eigentlich (nicht) passiert?

Keine Bambule wie grad beim Club aus der Seidenstadt, was heißt „grad“, eher wie gefühlt seit 5 Jahren, nicht mal Schreierei und mittelschwerer Fanaufstand nach indiskutablem Tabellenplatz des selbsternannten Mitfavoriten aus der Stadt mit der großen Kirche, nix, gar nix, warum auch, tummelt man sich doch beständig unter den Top 6 Teams der DEL.


Einfach nur ruhiges, harmonisches arbeiten an der Brehmstrasse und im Dome. Selbst als das Derby gegen den Hai blöde in die Hose ging, nur mal dezent die Krone gerichtet, Mund abgeputzt und zum Tagesgeschäft übergegangen.


Ist schon wirklich was Feines, was da die Mannen um die Coaches Kreis, Dolak und Beckers sowie Adam und Mondt leisten.

Wer hätte das gedacht, nachdem - mehr oder weniger ungeplant - die Mannschaft doch schwer umgekrempelt werden musste nach der letzten Saison. Das hatte man sich schon anders vorgestellt und sich lieber nur punktuell verstärkt.

Das Leben ist aber nun mal kein Wunschkonzert (wo ist das Phrasenschwein?) und Coach Kreis hat es genommen, wie es sich für einen Profi gehört.


Ein kurzer Blick auf aktuelle und aussagekräftige Statistiken:


  • Fair Play Tabelle: Rang 4
  • Reid Gardiner mit 18 Punkten ganz vorne dabei
  • Goalie Niederberger bei Gegentorschnitt, Fangquote und Shutouts Top
  • Specialteams in Überzahl und Unterzahl Top
  • Zuschauerschnitt Platz 4


Alles in allem schon ziemlich beeindruckend.

Es macht richtig Laune, die DEG anzuschauen. Ich finde, dass am Zuschauerschnitt noch etwas gedreht werden sollte und somit: Bewegt euch und ab in die Halle.

Nächste Chance für einen Heimspielbesuch, Sonntag 03.11. um 16:45 Uhr gegen Schwenningen.


Man sieht sich.

Euer Heiko Sauer