Verlieren macht keinen Spaß...

Das war kein sonderlich erbauliches Wochenende für meine beiden Sportarten in Düsseldorf. Die ART Giants verloren - das letzte Viertel wurde irgendwie völlig vergessen - gegen Lok Bernau mit 77:84 und Coach Jönke war zu Recht ziemlich sauer, weil zu viele Ballverluste, Schrittfehler und technische Fouls dem Team die Punkte kosteten.

Es fehlte am Ende die Souveränität und die Ruhe, um das Spiel noch zu drehen.

Vergessen wir aber nicht, die ART Giants sind neu in der Liga und die Kooperation der Bernauer mit ALBA Berlin beschert dem Club immer wieder herausragende Talente, die sich dort für höhere Aufgaben empfehlen wollen (Beispiel: Lorenz Brenneke). 

Schlussendlich heißt es, Mund abputzen, Krone richten und nach vorne blicken. Nächstes Spiel zuhause dann am 07.12. gegen Rist Wedel. Das wird wieder, da bin ich sicher.


Tja und dann das „Ei“ gegen die DEG im letzten Drittel gegen RB München. Bis dahin ein intensives Spiel, mit Vorteilen für die Kreis Schützlinge und kein Zuschauer musste sein Kommen bereuen, wenn es auch nur ca. 7000 waren.

Über das Billardtor verliere ich nicht viele Worte, irgendjemandem den schwarzen Peter dafür zu geben, geht an der Realität meilenweit vorbei.

Kreis schwadronierte völlig zurecht in der PK:

"Ich fand 0 Punkte für meine Mannschaft heute zu wenig", dem kann man nix mehr hinzufügen.


Für mich eines der besten Spiele der DEG in dieser Saison, ganz klar und nur die Chancenverwertung verhinderte den kompletten Punktgewinn, da lege ich mich mal felsenfest.

Anmerkung noch zum „Unfall“ zwischen Münchens Peterka und Marco Nowak (gute Besserung und wir hofften alle, dass nichts Böses passiert ist, was leider nur eine stille Hoffnung blieb), sowas passiert im Spiel, auch wenn man Anhänger der Rot-Gelben ist, sollte man versuchen, es halbwegs objektiv zu sehen. 

Leider fällt er am 22.11. gegen die Panther aus Ingolstadt aus und es wird viele Wochen dauern, bis er wieder auf dem Eis stehen wird.

Unterm Strich: Ein ziemlich gebrauchtes Wochenende.

Das kann passieren und die Floskel des Tages lautet „wird schon wieder“.


Euer Heiko Sauer