Fortuna gegen die Bayern

Was veranlasst einen ausgewiesenen Eishockey-, Basketball- und Handballfan, seine Gebeine nicht in eine geschlossene Halle, sondern in ein zugiges, offenes Fußballstadion zu bewegen? 

Zu einem Sport, der natürlich ihm nicht gänzlich unbekannt, so doch nur am Rande von fundamentalen Interesse ist?


Das ist im Grunde recht einfach erklärt:

Es ist die Fortuna mit dem Trainer Urgestein „uns Friedhelm“, mit einem Knipser vor dem Herrn - Rouwen Hennings, gebürtig aus meinem Lieblings-Bundesland und in der Bundesliga 9 (!) Tore schwer - und natürlich zieht auch der Gegner magisch. Kein geringerer als der nun Hoeneß”lose” FC Bayern gibt sich die Ehre in der schönsten Stadt am Rhein.

Reichlich Gründe “fremdzugehen“ und wirklich nicht die schlechtesten dazu.


Allein „FF“, den ich - da merke ich erst, wie alt ich bin - noch aktiv in Uerdingen hab spielen sehen, der für mich das personifizierte Urgestein eines Fußballtrainers ist und den ich auch ob seiner Art sehr verehre. 

Ein Rouwen Hennings, auferstanden in Bad Oldesloe - geografisch zwischen Hamburg und Lübeck angesiedelt - der mit 32 die Saison seines Lebens spielt und der Fortuna als Goalgetter mehr als nur gut zu Gesicht steht. Erstmals vor Jahren im Trikot des FC St. Pauli aufgefallen, hatte ich daraufhin immer irgendwie ein Auge auf seinem Werdegang gerichtet.


Ja und dann natürlich der große FC Bayern, den kenne selbst ich noch als Kind mit Maier, Müller, Beckenbauer und „Konsorten“. Der vor Kurzem noch ziemlich angeknockt dümpelte und ich insgeheim hoffte, das zieht sich noch mindestens bis zum 23.11. so weiter (möglicherweise falsch gedacht, Gruß an den BVB).


Diese Konstellation ist nun genau der Grund, weshalb ich mich freue wie Bolle und als Zugezogener ist es wohl klar, für wen ich die Daumen drücke. 


Da war doch noch was, ach ja:

Keine Ahnung, wer 1978 noch auf dem Schirm hat von Euch. Bayern-Torwart Sepp Maier erinnert sich ganz sicher mit Grausen an das 7:1 der Fortuna zurück. 1978 war ich frische 15 Jahre alt und kickte irgendwo in der Provinz durch die Gegend, gut möglich, dass die Fortuna damals eine meiner Heldenmannschaften wurde.


Am Samstag wenigstens 1 Punkt und ich wäre happy. Wir werden sehen.


Euer Heiko Sauer