Krakauer und Hütchen

Da saßen wir bequem im Block 24 und was fiel uns schon vor dem Spiel der Spiele in der Merkur Arena auf?


Deutschlands weltbeste Krakauer im Brötchen gabs hier und die Bayern beherrschten das Hütchenspiel nahezu perfekt.


Was war passiert?

Schon aus gefühlter Stadionlänge entfernt, begrüßte uns der Duft der Gourmetküche, ließ uns erahnen, was auf uns zukommen würde:

Diese sensationelle Wurst - verpackt in einem Brötchen, welche jedoch nur dazu da war, sich die Pfoten nicht zu verbrennen - verlangte nach großen Bissen und nach Bier.


Eine Allianz der Sterne-Küche und Braukunst, welche einem die Freudentränen in die Augen trieb und noch Stunden später als die fundamentale Erinnerung eines Fußballnachmittags zurückblieb.


Leider muss man sagen, denn so akribisch sich der FC Bayern schon beim Warmmachen präsentierte, so räumte er - schmerzvoll für den F95 Anhänger - diese Hürde „Heimteam“ restlos humorlos beiseite.

Co-Trainer Gerland und ein Tross zählkundiger Mitstreiter, teilte 40 Minuten vor Spielbeginn das Grün haargenau in Fixpunkte auf mit seinen vielfarbigen Hütchen und das Team spielte - einer musikalischen Choreographie nicht unähnlich - die Klaviatur der wahren Könner.

Bereits beim Warmmachen allergrößtes Kino. 

Man erahnte, die Münchner waren keine gönnenden Gäste an diesem Tag.

So kam es dann auch.

Der Fortuna Tatenlosigkeit abzusprechen ist klar zu kurz gegriffen, sie wollten und konnten einfach nicht besser, trafen sie auf ein Team, dass bärenstark kombinierte und hinten Fort Knox verkörperte, dicht gemacht und Hennings und Freunde abgemeldet.


Leider war dem geneigten Düsseldorf-Fan dann wirklich schon nach 30 Minuten klar, dass es nix zu erben geben würde und das 0:4 am Ende, darf als Niederlage gegen den Klassenprimus gewertet werden, gegen den an dem Nachmittag kein Kraut gewachsen war.

Schlussendlich blieb das kulinarische Erlebnis und das Staunen über die nette Hütchenspielerei.


Nicht ärgern Fortuna, die Punkte müssen und werden gegen andere Teams geholt, da bin ich sicher.

Hat trotzdem Spaß gemacht und wir kommen wieder.


Euer Heiko Sauer