Was ich mir wünsche...

Nun ist es soweit und es soll mir niemand sagen, dass es überraschend kam und keiner davon wusste. Die besinnliche Zeit, gemeinhin als Weihnachten bezeichnet und das hat nichts mit „oh wei‘a“ oder so zu tun, sondern mit Ruhe und Beschaulichkeit. 


Ruhe und Beschaulichkeit, im Basketball trifft das ja noch zu, da gehts erst am 04.01. mit dem Auswärtsspiel in Bochum weiter, keine leichte Aufgabe, aber was ist in dieser ProB schon leicht? Mit 5 Siegen aus 13 Spielen ist man im Soll, als Aufsteiger muss man immer den Blick nach hinten richten, das ist den Verantwortlichen und Fans glasklar.


Das sieht im Eishockey schon ein wenig anders aus. 

26./27.12., 30.12., 03.01., 05.01. usw. usw..

Pause nein danke. Traditionell heißt es im Kufensport, über Weihnachten wird definitiv kein Fett angesetzt. 

Die unglückliche Niederlage gegen den Primus aus München wird man sicher verdauen, da hatte man sich nicht viel vorzuwerfen, das war so ein Unentschieden-Spiel, wenn es das nur geben würde. 

Es geht erst nach Iserlohn, zuhause dann gegen Schwenningen und Wolfsburg, bevor am 03.01. der rheinische Nachbar mit dem Fisch als Logo wartet. Im Grunde alles Spiele, die dem eigenen Punktekonto guttun könnten.


Was ich mir wünsche:

Neben einem schlanken Körper und fett Geld für mich (diesmal, lieber Weihnachtsmann, nicht wieder verwechseln wie die letzten Jahre), ganz besonders einen richtig guten Lauf für die ART Giants und frühzeitige Sicherung der Spielklasse, am liebsten natürlich einen Play Off Platz.


Der DEG Stabilität und Punkte über Punkte, bis ein Platz unter den ersten 6 zum Ende der Hauptrunde erreicht wurde, ich habe jetzt schon große Lust, Play Off Spiele im Dome zu schauen.

Das ist doch eigentlich nicht zu viel verlangt oder?


Lasst es Euch alle gutgehen über die Feiertage und den Teams ganz viel Erfolg. Ihr packt das.


Euer Santa Heiko