Das letzte Hauptrundenspiel der ART Giants

...und keine Chance mehr, aus den Play Downs nach oben zu steigen. Das war im Vorfeld schon sonnenklar. Die Saison hat nicht nur mir eine gehörige Anzahl grauer Haare beschert, so dass man an der Straße mir mittlerweile über besagte helfen will und dauernd Menschen in der Straßenbahn ihren Platz anbieten, dazu hat das Team sich viel zu häufig selbst um die Früchte ihrer Arbeit gebracht.

Das letzte Hauptrundenspiel und die letzte Gelegenheit Selbstvertrauen zu tanken, für die finalen 6 „do or die“ Spiele.


Mit dem Wissen einen ersten scharfen Blick ins Spiel:

Volle Kapelle, alle dabei und sofort hellwach. Der Gast nur mit 7 Mann angereist, ist man doch sicher in den Play Offs. Klatschpappen plus Trommeln plus Anfeuern = Laut! Und ein starker Beginn des Heimteams kam dabei heraus. Das Viertel hätte höher ausfallen dürfen, als 19:18, zu viele leichte Fehler ermöglichten den Gästen ebenso leichte Punkte. 


Ins 2. Viertel: Und wieder sehr zähes Anrennen, beinah wie befürchtet. Es fallen die 2er zu selten und souverän ist anders. Recht schnell lag man 5 hinten, so wirklich rund liefen die Angriffe der Men in White (noch) nicht. Eine Energieleistung durch Giddens brachte die Magdowski-Fünf jedoch umgehend wieder ins Spiel zurück.

Es war in dem Viertel ansonsten zum Haare raufen, wieviel von Seiten der ART Giants verschenkt wurde. Schlussendlich war das 33:37 für die BSW Sixers nicht unverdient. Extrem ärgerlich die vielen vergebenen Korbleger.


Nach der Halbzeit sollte mit deutlich mehr Konzentration gestartet werden, das war der Wunsch Vieler.

Sehr schlechter Beginn mit verworfenen Frei- und Distanzwürfen, aber irgendwie war das wie eine Initialzündung. Besonders Wilkins lief heiss, das Publikum gleich mit. 40:39 nach gespielten 3 Minuten. Leider wieder nur ein Strohfeuer, kein Absetzen möglich, trotz sehr vieler Würfe. 50:48, sehr knapp und genug Hoffnung fürs entscheidende Viertel. Foulstatistik 20:13, erneut eine deutliche Sprache, leider.


Im letzten Viertel hieß es nochmal alles rauszuhauen. Und - wie so häufig - wurde es dramatisch. Mich erinnerte das Spiel an den Sieg gegen Itzehoe, unbändiger Kampf, große Anfeuerung und das Team pushte sich gegenseitig, so dass Sandersdorf sich die Zähne ausbiss. 5 Minuten vor Ende 5 vor fürs Heimteam, zäh erkämpft. DeShaun Cooper, wie so oft, mit einer Klassepartie. 1:44 vor Ende bei 67:57 ahnte man bereits, dass musste einfach reichen.


Yes! Ein wichtiger Sieg direkt vor den Play Downs, mit 71:62 rang man die BSW Sixers förmlich nieder und geht mit Sieg Nummer 7 in die Abstiegsrunde.

Tolle Fans, diesmal mit Klatschpappen durch den Fanclub ausgerüstet, trieben das Team zum Sieg!

Am 21.03. gehts mit einem Heimspiel weiter. Näheres dazu demnächst.


Euer Heiko Sauer

Kommentar schreiben

Kommentare: 0